Back to Kurse

Klinische Echokardiographie

0% Complete
0/0 Steps
  1. Einführung in Ultraschall und Echokardiographie
    12 Themen
  2. Hämodynamische Prinzipien und Berechnungen
    5 Themen
  3. Die echokardiographische Untersuchung
    3 Themen
  4. Linksventrikuläre Funktion
    11 Themen
  5. Linksventrikuläre diastolische Funktion
    3 Themen
  6. Kardiomyopathien
    7 Themen
  7. Herzklappenerkrankungen
    8 Themen
  8. Verschiedene Krankheiten und Zustände
    5 Themen
  9. Perikarderkrankung
    2 Themen
Lektion Progress
0% Complete

M-Mode (motion mode) Echokardiographie

Der M-Mode war früher die dominierende Modalität in der Echokardiographie. Obwohl er jetzt weitgehend durch die 2D-Echokardiographie ersetzt wurde, wird er immer noch in der klinischen Praxis verwendet. Der M-Mode bietet eine eindimensionale Ansicht aller Reflektoren (d.h. Strukturen, die Ultraschallwellen reflektieren) entlang einer Ultraschalllinie. Daher zeigt das M-Mode-Bild alle Strukturen entlang einer Linie an (Abbildung 1).

Abbildung 1. Der M-Mode.
Abbildung 1. Der M-Mode.

M-Mode-Bilder werden durch manuelles Platzieren einer Ultraschalllinie in das 2D-Bild erlangt (Abbildung 1). Die Linie wird entlang der zu untersuchenden Strukturen platziert. Das Bild zeigt den Zeitverlauf aller Strukturen entlang dieser Linie an (die x-Achse zeigt die Zeit an). Da der M-Mode nur eine einzige Ultraschalllinie analysiert, ist seine zeitliche und axiale Auflösung im Vergleich zur 2D-Echokardiographie sehr hoch. Der M-Mode ist nützlich, um die Beweglichkeit von Strukturen zu quantifizieren und um Dimensionen zu messen. Um repräsentative Messungen zu erhalten, ist es entscheidend, die M-Mode-Linie so auszurichten, dass sie die Entfernungen nicht überschätzt. Bei der Messung der Dicke der linken Ventrikelwände muss die Linie senkrecht zur Längsachse des linken Ventrikels angeordnet sein, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Ein offensichtlicher Nachteil des M-Mode besteht darin, dass nur eine einzige Ultraschalllinie dargestellt wird. Darüber hinaus ist die Ultraschalllinie an die Spitze des Schallkopfes fixiert, was es häufig schwierig macht, repräsentative Ausschnitte von Strukturen von Interesse zu erhalten.

Der M-Mode kann mit Doppler-Techniken (Color Doppler, Tissue Doppler) kombiniert werden.

Verwendung des M-Mode

Der M-mode wird häufig verwendet, um die Untersuchung der folgenden Strukturen zu ergänzen:

  • Linksventrikuläre (LV) Dimension und Funktion
  • Rechtsventrikuläre (RV) Dimension und Funktion
  • Die RV-Funktion kann mit TAPSE (Tricuspid Annular Plane Systolic Excursion) beurteilt werden
  • Bewegung und Öffnung der Aortenklappe
  • Bewegung und Öffnung der Mitralklappe
  • Dimension des linken Vorhofs

TAPSE (Tricuspid Annular Plane Systolic Excursion)

Die TAPSE wird traditionell gemessen, indem der M-Mode-Cursor in der apikalen Vierkammeransicht auf den lateralen Trikuspidalannulus gesetzt wird. Die TAPSE liefert eine grobe Einschätzung der rechtsventrikulären Funktion durch die Messung der longitudinalen Verkürzung des rechten Ventrikels. Sie berücksichtigt jedoch keine radiale Verkürzung des rechten Ventrikels.

error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.

Weiterlesen mit EKGECHO.DE

Die Anzahl an frei nutzbaren EKGECHO-Kapiteln ist ausgeschöpft.