Back to Kurse

Klinische EKG-Interpretation

0% Complete
0/0 Steps
  1. Klinische Elektrokardiographie und EKG-Interpretation
    6Themen
  2. Arrhythmologie
    24Themen
  3. Koronare (Ischämische) Herzkrankheit, akuten Koronarsyndromen und Myokardinfarkt
    21Themen
  4. Leitungsverzögerung: AV-Blöcke, Schenkelblöcke, Faszikelblöcke
    11Themen
  5. Atriale und ventrikuläre Hypertrophie und Dilatation
    5Themen
  6. Medikamente & Elektrolytstörung
    3Themen
  7. Genetik, Syndrome & Verschiedene Bedingungen
    7Themen
  8. Belastungstest (Laufbandtest, Belastungs-EKG)
    6Themen
  9. Herzschrittmacher und Herzgeräte crt icd
    6Themen
  10. Pädiatrisches und neonatales EKG
    4Themen
Lektion Progress
0% Complete

Belastungstests in speziellen Patientengruppen: akute Koronarsyndrome (Myokardinfarkte), Frauen, ältere Menschen und nach Revaskularisation

Kliniker sollten mit den besonderen Herausforderungen bei einigen Patientengruppen vertraut sein. Die Sensitivität, Spezifität, Risiken und Ergebnisse des Belastungstests können durch Patientencharakteristika beeinflusst werden. Zum Beispiel kann körperliche Anstrengung bei Patienten mit anhaltender Myokardischämie lebensbedrohliche ventrikuläre Arrhythmien hervorrufen.

Patienten mit akuten Koronarsyndromen (ACS) oder akutem Myokardinfarkt (AMI)

Belastungstests werden routinemäßig nach akutem Myokardinfarkt durchgeführt, um das Vorhandensein einer Myokardischämie zu beurteilen, Anginabeschwerden zu evaluieren, die körperliche Leistung einzuschätzen, die Wirkung von Interventionen und Medikamenten zu bewerten sowie um das Überleben zu prognostizieren. Belastungstests dürfen jedoch nicht innerhalb von 4 bis 6 Tagen nach akutem Myokardinfarkt durchgeführt werden. Darüber hinaus sollten frühe Belastungstests nicht unter maximaler Belastung absolviert werden, was bedeutet, dass der Arzt ein niedrigeres Ziel in Bezug auf die Arbeitsbelastung setzen muss (z.B. 70% des maximalen Pulses anstelle von 85%). Viele Patienten schätzen den Belastungstest, weil er ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Leistung und Symptome unter Aufsicht ihres Arztes zu bewerten. In der Tat ist Kinesiophobie (Angst, sich zu bewegen) nach einem Myokardinfarkt häufig und ist mit einer schlechteren Überlebensrate assoziiert.

Patienten mit instabiler Angina pectoris mit niedrigem Risiko (entsprechend des Ergebnisses im TIMI-Score oder ähnlichem) können sich einem Belastungstest unterziehen, wenn ihr klinischer Zustand stabilisiert ist. Dies dauert normalerweise 2 bis 3 Tage und der Patient darf in den letzten 12 Stunden vor dem Training keine Brustschmerzen gehabt haben. Patienten mit instabiler Angina pectoris und hohem Risiko sollten sich keinem Belastungstest unterziehen, sondern stattdessen eine Angiographie bekommen.

Belastungstests bei Frauen

Das Belastungs-EKG hat eine geringere Sensitivität und Spezifität bei Frauen. Dies kann auf Folgendes zurückzuführen sein:

  • Atherosklerose ist bei Frauen im Allgemeinen weniger schwerwiegend.
  • Frauen haben tendenziell mehr Schwierigkeiten, ihre maximale Herzfrequenz zu erreichen.

Belastungstests bei älteren Menschen

Ältere Menschen haben ebenfalls Schwierigkeiten, 85% ihrer maximalen Herzfrequenz zu erreichen, was den Nutzen des Belastungstests beeinträchtigt. Ältere Menschen neigen jedoch auch dazu, mehr Atherosklerose (sowohl in der Auftrittsrate als auch im Schweregrad) zu haben, was die Unfähigkeit ausgleichen kann, ihre maximale Herzfrequenz zu erreichen. Letztendlich ist die Spezifität von Belastungstests bei älteren Menschen im Vergleich zu jüngeren Personen geringer. Die Sensitivität hingegen scheint ähnlich zu sein.

Belastungstests und Revaskularisation (PCI, CABG)

Belastungstests werden üblicherweise in verschiedenen Stadien vor und nach Revaskularisationsverfahren (PCI- oder Koronararterien-Bypass-Transplantation [CABG]) durchgeführt. Belastungstests werden verwendet, um die Diagnose einer ischämischen Herzkrankheit zu festzustellen und das Ausmaß der Ischämie abzuschätzen. Nach Revaskularisationsverfahren werden Belastungstests verwendet, um zu beurteilen, ob eine Restischämie oder Angina pectoris vorliegt. Patienten können wiederholt Belastungstests absolvieren, um Symptome und Anzeichen einer Ischämie zu beurteilen.

error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.