Back to Kurse

Klinische EKG-Interpretation

0% Complete
0/0 Steps
  1. Klinische Elektrokardiographie und EKG-Interpretation
    6Themen
  2. Arrhythmologie
    24Themen
  3. Koronare (Ischämische) Herzkrankheit, akuten Koronarsyndromen und Myokardinfarkt
    21Themen
  4. Leitungsverzögerung: AV-Blöcke, Schenkelblöcke, Faszikelblöcke
    11Themen
  5. Atriale und ventrikuläre Hypertrophie und Dilatation
    5Themen
  6. Medikamente & Elektrolytstörung
    3Themen
  7. Genetik, Syndrome & Verschiedene Bedingungen
    7Themen
  8. Belastungstest (Laufbandtest, Belastungs-EKG)
    6Themen
  9. Herzschrittmacher und Herzgeräte crt icd
    6Themen
  10. Pädiatrisches und neonatales EKG
    4Themen
Lektion Progress
0% Complete

Pathologische Q-Zacken sind Anzeichen für einen Myokardinfarkt

Ein Myokardinfarkt manifestiert sich – insbesondere, wenn er ausgedehnt ist – typischerweise mit pathologischen Q-Zacken. Diese Q-Zacken sind breiter und tiefer als normale Q-Zacken und werden als pathologische Q-Zacken bezeichnet. Sie treten typischerweise zwischen 6 und 16 Stunden nach Symptombeginn auf, können sich aber gelegentlich früher entwickeln. Standardlehrbücher haben üblicherweise gelehrt, dass eine pathologische Q-Zacke ein permanenter EKG-Befund ist und auf einen transmuralen Infarkt (STEMI) hinweist. Neuere Studien stellen dies jedoch in Frage. Pathologische Q-Zacken können bei bis zu 30% der Patienten mit inferiorem Infarkt verschwinden. Ebenfalls kann die Amplitude von Q-Zacken mit der Zeit abnehmen. Darüber hinaus hat die Magnetresonanztomographie gezeigt, dass pathologische Q-Zacken auch bei einem ausgedehnten subendokardialen Infarkt (NSTEMI) auftreten können.

Wenn pathologische Q-Zacken als Folge eines Myokardinfarkts auftreten, kann der Infarkt als Q-Zacken-Infarkt klassifiziert werden (dies hat vernachlässigbare klinische Implikationen). Daher sind Q-Zacken-Infarkte hauptsächlich das Ergebnis eines transmuralen Infarkts (STEMI), können jedoch durch eine ausgedehnte subendokardiale Ischämie (NSTEMI) verursacht werden.

Die Diagnosestellung eines Q-Zacken-Infarkts erfordert, dass pathologische Q-Zacken in mindestens zwei anatomisch benachbarten Ableitungen vorhanden sind. Bei Patienten mit STEMI treten ST-Strecken-Hebungen und pathologische Q-Zacken in denselben Ableitungen auf, weshalb pathologische Q-Zacken zur Lokalisierung des Infarktbereichs verwendet werden können.

EKG-Kriterien für pathologische Q-Zacken (Q-Zacken-Infarkt)

AbleitungDefinition der pathologischen Q-ZackeNormvarianten
V2–V3≥0,02 Sekunden oder QS-Komplex*Keine
Alle anderen Ableitungen≥0,03 Sekunden und ≥1 mm tief (oder QS-Komplex)Personen mit einer elektrische Achse von 60 bis 90° zeigen in aVL häufig eine kleine Q-Zacke. Die Ableitungen V5—V6 zeigen oft eine kleine Q-Zacke (die septale Q-Zacke genannt wird, wie in diesem Artikel erläutert). Ein isolierter QS-Komplex ist in Ableitung V1 zulässig (aufgrund fehlender R-Zacke oder falsch platzierter Elektrode). Ableitung III zeigt gelegentlich eine große isolierte Q-Zacke; dies wird als respiratorische Q-Zacke bezeichnet, da ihre Amplitude mit der Atmung variiert. Ableitung III kann auch bei Personen mit einer elektrischen Achse von -30° bis 0° kleine Q-Zacken anzeigen (unabhängig von der Atmung).
*QS-Komplex bedeutet, dass der gesamte QRS-Komplex aus einer negativen Auslenkung besteht.

Die folgende Abbildung zeigt pathologische Q-Zacken bei zwei Patienten mit akutem STEMI.

Abbildung 1. Beispiele für STE-ACS (STEMI) Beachten Sie, dass diese Patienten pathologische Q-Zacken aufweisen, was bedeutet, dass diese EKGs mehrere Stunden nach Beginn der Symptome aufgezeichnet wurden oder dass die Q-Zacken Zeichen eines früheren Infarkts sind.
Abbildung 1. Beispiele für STE-ACS (STEMI) Beachten Sie, dass diese Patienten pathologische Q-Zacken aufweisen, was bedeutet, dass diese EKGs mehrere Stunden nach Beginn der Symptome aufgezeichnet wurden oder dass die Q-Zacken Zeichen eines früheren Infarkts sind. (A) Akutes STE-ACS (STEMI), Beispiel 1. 60-jähriger Mann mit retrosternalen Brustschmerzen. Das EKG zeigt ST-Strecken-Hebungen in den inferioren Ableitungen (II, aVF und III). Es bestehen reziproke ST-Strecken-Senkungen in aVL und I. Zudem zeigen die inferioren Ableitungen pathologische Q-Zacken. (B) Akutes STE-ACS (STEMI), Beispiel 2. 65-jähriger Diabetiker mit Brustschmerzen seit drei Stunden. Das EKG zeigt ST-Strecken-Hebungen, reziproke Senkungen und pathologische Q-Zacken.

Pathologische R-Zacken weisen ebenfalls auf einen früheren Myokardinfarkt hin

Die aktuellen europäischen Leitlinien (ESC) legen nahe, dass auch R-Zacken zur Diagnostik eines früheren Myokardinfarkts verwendet werden können.

Kriterien für pathologische R-Zacken:
• R-Zacke ≥0,04 s in V1-V2 und R/S-Verhältnis ≥1 mit konkordanter positiver T-Welle ohne Reizleitungsstörungen.
• Ein R/S-Verhältnis > 1 bedeutet, dass die R-Zacke größer als die S-Zacke ist.

error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.