Back to Kurse

Klinische EKG-Interpretation

0% Complete
0/0 Steps
  1. Klinische Elektrokardiographie und EKG-Interpretation
    6Themen
  2. Arrhythmologie
    24Themen
  3. Koronare (Ischämische) Herzkrankheit, akuten Koronarsyndromen und Myokardinfarkt
    21Themen
  4. Leitungsverzögerung: AV-Blöcke, Schenkelblöcke, Faszikelblöcke
    11Themen
  5. Atriale und ventrikuläre Hypertrophie und Dilatation
    5Themen
  6. Medikamente & Elektrolytstörung
    3Themen
  7. Genetik, Syndrome & Verschiedene Bedingungen
    7Themen
  8. Belastungstest (Laufbandtest, Belastungs-EKG)
    6Themen
  9. Herzschrittmacher und Herzgeräte crt icd
    6Themen
  10. Pädiatrisches und neonatales EKG
    4Themen
Lektion Progress
0% Complete

Der Sinusrhythmus: Der normale Herzrhythmus

Ein Rhythmus ist definiert als drei aufeinanderfolgende Herzschläge mit identischen Wellenformen im EKG. Die Ähnlichkeit der Wellenformen zeigt an, dass der Ursprung der Erregung derselbe ist. Der Sinusknoten (Sinuatrial-Knoten, SA-Knoten) ist unter normalen Umständen das Schrittmacherzentrum des Herzens und der entsprechende Rhythmus wird als Sinusrhythmus bezeichnet. Daher ist der Sinusrhythmus der physiologische Herzrhythmus. Die Physiologie des Sinusknotens und der Schrittmacherzellen im Herzen wurde zuvor diskutiert. Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit EKG-Eigenschaften des Sinusrhythmus.

Definition des Sinusrhythmus

  • Regelmäßiger Rhythmus mit einer Herzfrequenz zwischen 50 und 100 Schlägen pro Minute.
  • P-Welle mit konstanter Morphologie vor jedem QRS-Komplex.
  • Die P-Welle ist in Ableitung II positiv.

Abbildung 1 (unten) zeigt den normalen Sinusrhythmus bei Papiergeschwindigkeit von 25 mm/s.

Abbildung 1. Sinusrhythmus bei Papiervorschubgeschwindigkeit 25 mm/s.
Abbildung 1. Sinusrhythmus bei Papiervorschubgeschwindigkeit 25 mm/s.

Abbildung 2 (unten) zeigt das exakt gleiche EKG bei 50 mm/s.

Abbildung 2. Sinusrhythmus bei Papiervorschubgeschwindigkeit 50 mm/s.
Abbildung 2. Sinusrhythmus bei Papiervorschubgeschwindigkeit 50 mm/s.

Manuelle Berechnung der Herzfrequenz

Bei einer Papiergeschwindigkeit von 25 mm/s beträgt die Herzfrequenz 300 geteilt durch die Anzahl der großen Kästchen zwischen zwei Schlägen (zur Vereinfachung verwenden Sie den Abstand zwischen zwei R-Zacken. Wie in Abbildung 2 zu sehen ist, gibt es 5 große Kästchen zwischen zwei R-Zacken, daher beträgt die Herzfrequenz:

300/5 = 60 Schläge pro Minute

Bei 50 mm/s Papiergeschwindigkeit beträgt die Herzfrequenz 600 geteilt durch die Anzahl der großen Kästchen zwischen zwei Schlägen. Wie in Abbildung 2 zu sehen ist, gibt es 10 große Kästchen zwischen zwei R-Zacken:

600/10 = 60 Schläge pro Minute

Zur Verdeutlichung siehe Abbildung 3.

Abbildung 3. Manuelle Berechnung der Herzfrequenz.
Abbildung 3. Manuelle Berechnung der Herzfrequenz.

Behandlung des Sinusrhythmus

Der Sinusrhythmus ist der physiologische Herzrhythmus und es ist keine Behandlung notwendig.

error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.