Back to Kurse

Klinische EKG-Interpretation

0% Complete
0/0 Steps
  1. Klinische Elektrokardiographie und EKG-Interpretation
    6 Themen
  2. Arrhythmologie
    24 Themen
  3. Koronare (Ischämische) Herzkrankheit, akuten Koronarsyndromen und Myokardinfarkt
    21 Themen
  4. Leitungsverzögerung: AV-Blöcke, Schenkelblöcke, Faszikelblöcke
    11 Themen
  5. Atriale und ventrikuläre Hypertrophie und Dilatation
    5 Themen
  6. Medikamente & Elektrolytstörung
    3 Themen
  7. Genetik, Syndrome & Verschiedene Bedingungen
    7 Themen
  8. Belastungstest (Laufbandtest, Belastungs-EKG)
    6 Themen
  9. Herzschrittmacher und Herzgeräte crt icd
    6 Themen
  10. Pädiatrisches und neonatales EKG
    4 Themen
Lektion Progress
0% Complete

Faszikulärer Block (Hemiblock): linksanteriorer & linksposteriorer Faszikelblock im EKG

Faszikelblöcke wurden früher als Hemiblocks bezeichnet, letzterer Begriff ist jedoch veraltet. Der linke Tawara-Schenkel teilt sich in folgende zwei Faszikel: (1) den anterioren (anterosuperioren) Faszikel, der den elektrischen Impuls an die Vorderwand des linken Ventrikels leitet und (2) den posterioren (posteroinferioren) Faszikel, der den elektrischen Impuls an die hintere und inferiore Wand des linken Ventrikels leitet. Ein anatomischer oder funktioneller Block im anterioren Faszikel führt zu einem linksanteriorer Faszikelblock. In ähnlicher Weise ist ein linksposteriorer Faszikelblock auf einen Block im posterioren Faszikel zurückzuführen. Etwa 5—10% aller Individuen haben ein dritten Faszikel – den Median- oder Zentroseptalfaszikel -, der Purkinje-Fasern an das interventrikuläre Septum abgibt.

Faszikelblöcke treten aufgrund eines anatomischen oder funktionellen Blocks in einem Faszikel auf. Dies verändert die EKG-Kurve auf charakteristische Weise, die oftmals leicht zu erkennen ist. Das Kennzeichen der Faszikularblöcke ist die Abweichung der elektrische Achse. Die QRS-Dauer ist nur geringfügig verlängert, erreicht aber keine 0,12 s.

Ein Block im anterioren Faszikel verursacht einen linksanteriorer Faszikelblock (LAFB). Ein Block im posterioren Faszikel verursacht einen linksposterioren Faszikelblock (LPFB). Im Falle eines Faszikelblock hängt die betroffene Wand/Wände ohne Faszikularversorgung von Impulsen ab, die sich vom anderen Teil des Ventrikels (wo der Faszikel intakt ist) ausbreiten.

Abbildung 1. Linksanteriorer und linksposteriorer Faszikelblock. Inspiriert von GS Wagner (Marriotts Practical Electrocardiography, Elsevier 2007) und AL Goldberg (Clinical Electrocardiography: A Simplified Approach, Elsevier Mosby 2006).
Abbildung 1. Linksanteriorer und linksposteriorer Faszikelblock. Inspiriert von GS Wagner (Marriotts Practical Electrocardiography, Elsevier 2007) und AL Goldberg (Clinical Electrocardiography: A Simplified Approach, Elsevier Mosby 2006).

Linkanteriorer Faszikelblock (LAFB)

Der linksanteriore Faszikelblock ist auf einen anatomischen oder funktionellen Block im anterioren Faszikel zurückzuführen. Die Depolarisation des linken Ventrikel hängt vollständig vom posterioren Faszikel ab. Der initiale Vektor ist nach inferior gerichtet (Abbildung 1, Panel A) und ergibt eine kleine r-Welle in den inferioren Ableitungen (II, III und aVF) und eine kleine q-Welle in den lateralen Ableitungen (aVl, I und -aVR). Der zweite Vektor, der wesentlich stärker ist, ist nach links, hinten und oben gerichtet; dies führt zu einer tiefen S-Welle in den inferioren Ableitungen und einer großen R-Welle in linkslateralen Ableitungen. Daher zeigen inferiore Ableitungen rS-Komplexe und laterale Ableitungen qR-Komplexe. Gelegentlich ist die T-Welle in der Ableitung aVL invertiert und in einigen Fällen zeigt sich in der Ableitung I eine monophasische R-Welle anstelle des qR-Komplexes. Die elektrische Achse ist nach links verschoben (Achsenabweichung nach links) im Bereich zwischen -45° und -90°. Die QRS-Dauer ist leicht verlängert (die Verlängerung liegt zwischen 0,01 und 0,04 Sekunden).

EKG-Kriterien für einen linksanterioren Faszikelblock (LAFB)

  • Elektrische Achse zwischen -45° bis -90°. Wenn die elektrische Achse -30° bis -45 beträgt, kann ein wahrscheinlicher LAFB diagnostiziert werden.
  • QRS-Dauer <0,12 Sekunden, aber leicht verlängert.
  • aVL zeigt einen qR-Komplex an. V5-V6 zeigt normalerweise auch qR-Komplexe.
  • Ableitungen II, III und aVF zeigen rS-Komplexe an.

Ursachen eines linksanterioren Faszikelblocks (LAFB)

Ein LAFB kann bei Personen auftreten, die ansonsten gesund sind. Die meisten Menschen mit LAFB haben jedoch eine signifikante Herzerkrankung. Myokardinfarkt, koronare Herzkrankheit, linksventrikuläre Hypertrophie, dilatative Kardiomyopathie, hypertrophe Kardiomyopathie, degenerative Erkrankung, Bluthochdruck, Hyperkaliämie, Myokarditis, Amyloidose können LAFB verursachen.

Prognose des linksanterioren Faszikelblocks (LAFB)

Ein isolierter LAFB gilt benigne Leitungsstörung. Etwa 7% der Fälle entwickeln sich zum bifazikulärer Block (was bedeutet, dass der LAFB mit einem Rechtsschenkelblock zusammen auftritt), während 3% zu einem AV-Block dritten Grades (vollständiger Herzblock) voranschreiten.

Beachtenswertes über den linksanterioren Faszikelblocks (LAFB)

  • Ein LAFB kann einen anteroseptalen Infarkt nachahmen.
  • rS-Komplexe in den Ableitungen II, III und aVF können Q-Wellen vor einem früheren inferioren Infarkt maskieren.

Linksposteriorer Faszikelblock (LPFB)

Ein linksposteriorer Faszikelblock ist viel seltener als ein LAFB. Dies liegt daran, dass die posteriore Faszikel größer ist und eine größere arterielle Versorgung aufweist. Wenn der posteriore Faszikel defekt ist, hängt die Depolarisation des linken Ventrikels vollständig von Impulsen des anterioren Faszikels ab. Der initiale Vektor ist nach oben und nach links gerichtet, wodurch sich eine q-Welle in der Ableitung aVF und eine R-Welle in Ableitung I ergibt. Der zweite Vektor ist nach unten und nach rechts gerichtet, was zu einer prominenten R-Welle im Ableitung aVF und einer ebenso prominenten S-Welle in Ableitung I führt. Die elektrische Achse wird positiver als 90° (Achsenabweichung nach rechts). Wie beim LAFB ist die QRS-Dauer um ungefähr 0,01 bis 0,04 s verlängert, die Gesamtdauer des QRS-Komplexes wird jedoch nicht 0,12 Sekunden erreichen. Siehe auch Abbildung 1.

EKG-Kriterien für einen linksposterioren Faszikelblock (LPFB)

  • Elektrische Achse zwischen +90° und +180°.
  • rS-Komplexe in Ableitungen I und aVL.
  • qR-Komplexe in den inferioren Ableitungen (II, III und aVF).
  • Q-Wave ist in Ableitungen III und aVF obligatorisch.
  • QRS-Intervall <0,12 Sekunden.

Ursachen eines linksposteriorer Faszikelblock (LPFB)

Degenerative Prozesse, ischämische Herzkrankheit, Hyperkaliämie, Myokarditis, Amyloidose und ein akutes Cor pulmonale können einen LPFB verursachen. Wichtig ist, dass ein LPFB bei ansonsten gesunden Personen sehr ungewöhnlich ist.

Beachtenswertes

  • Die Diagnose eines LPFB erfordert, dass keine klinischen oder EKG-Kriterien für eine rechtsventrikuläre Hypertrophie vorhanden sind. Die rechtsventrikuläre Hypertrophie ist tatsächlich häufiger als der LPFB und kann zu EKG-Befunden führen, die dem LPFB ähneln.
  • Ein LPFB kann einen inferioren Infarkt imitieren.
  • Ein LPFB kann einen lateralen Infarkt maskieren.
  • Eine T-Wellen-Inversion kann in inferioren Ableitungen auftreten und postischämische T-Wellen simulieren.


Deprecated: Die Funktion lesson_hasassignments ist seit Version 3.4.0 veraltet! Verwende stattdessen learndash_lesson_hasassignments. in /www/ecgonde_268/public/wp-includes/functions.php on line 5379
error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.

Weiterlesen mit EKGECHO.DE

Die Anzahl an frei nutzbaren EKGECHO-Kapiteln ist ausgeschöpft.