Back to Kurse

Klinische EKG-Interpretation

0% Complete
0/0 Steps
  1. Klinische Elektrokardiographie und EKG-Interpretation
    6Themen
  2. Arrhythmologie
    24Themen
  3. Koronare (Ischämische) Herzkrankheit, akuten Koronarsyndromen und Myokardinfarkt
    21Themen
  4. Leitungsverzögerung: AV-Blöcke, Schenkelblöcke, Faszikelblöcke
    11Themen
  5. Atriale und ventrikuläre Hypertrophie und Dilatation
    5Themen
  6. Medikamente & Elektrolytstörung
    3Themen
  7. Genetik, Syndrome & Verschiedene Bedingungen
    7Themen
  8. Belastungstest (Laufbandtest, Belastungs-EKG)
    6Themen
  9. Herzschrittmacher und Herzgeräte crt icd
    6Themen
  10. Pädiatrisches und neonatales EKG
    4Themen
Lektion Progress
0% Complete

Sinusknotendysfunktion (Sinus Node Dysfunction, SND) und Sick-Sinus-Syndrom (SSS)

Die Sinusknotendysfunktion ist ein Sammelbegriff für Zustände, bei denen entweder die Automatizität des Sinusknotens eingeschränkt ist oder die Erregung daran gehindert wird, die Vorhöfe zu erreichen. Gestörte Automatizität und blockierte Erregungsweiterleitung führen zu Arrhythmien, die charakteristisch für eine Sinusknotendysfunktion sind. Folgende Krankheitsbilder werden unter dem Begriff Sinusknotendysfunktion zusammengefasst:

  • Sinusbradykardie – was einfach bedeutet, dass die Automatizität, also die Frequenz der Spontandepolarisationen, vermindert ist.
  • Chronotrope Inkompetenz – Unfähigkeit des Sinusknotens, die Automatizität während körperlicher Aktivität adäquat zu erhöhen.
  • Sinusarrest & Sinuspause – intermittierend auftretende Unfähigkeit, Aktionspotenziale zu generieren
  • Sinuatrialer Block (SA-Block) – verzögerte oder blockierte Erregungsweiterleitung zwischen dem Sinusknoten und dem Vorhof.

All diese Krankheitsbilder wurden in den vorherigen Artikeln ausführlich diskutiert.

Eine Sinusknotendysfunktion kann sich also schon in Form eines der vier oben genannten Zustände manifestieren. Bei der Mehrzahl der Patienten treten Symptome auf, obwohl einige Fälle asymptomatisch sind. Symptomatische Patienten leiden typischerweise unter Müdigkeit, Schwindel, Dyspnoe, Präsynkopen/Synkopen oder verminderter Belastungstoleranz. Wann immer solche Symptome mit typischen EKG-Befunden einer Sinusknotendysfunktion in Verbindung gebracht werden, wird die Erkrankung als Sick-Sinus-Syndrom bezeichnet.

Ursachen für Sinusknotendysfunktion

Die Ursachen wurden in den jeweiligen Artikeln diskutiert. Im Folgenden eine Wiederholung.

Reversible Ursachen einer Sinusknotendysfunktion

  • Altersbedingte degenerative Erkrankung (Entwicklung einer Fibrose) des Sinusknotens.
  • Myokardiale Ischämie/Infarkt.
  • Perimyokarditis.
  • Arzneimittelnebenwirkungen (Diltiazem, Verapamil, Betablocker, Digitalis, Amiodaron, Clonidin, Procainamid).
  • Hypoxie (Hypoxämie)
  • Hyperkaliämie.
  • Hyperthermie
  • Erhöhter intrakranieller Druck

Irreversible Ursachen einer Sinusknotendysfunktion

  • Altersbedingte degenerative Krankheit (Fibrose)
  • Myokard-Ischämie/Infarkt
  • Läsionen aufgrund einer Herzoperation
  • Myokarditis
  • Kollagenosen
  • Amyloidose

Risiko einer supraventrikulären Tachyarrhythmie (Tachykardie)

Eine Sinusknotendysfunktion ist auch mit einem hohen Risiko verbunden, supraventrikuläre Tachyarrhythmien, insbesondere Vorhofflimmern und Vorhofflattern, zu entwickeln. Der Zustand, in dem eine Sinusknotendysfunktion mit einer supraventrikulären Tachyarrhythmie einhergeht, wird als Tachy-Brady-Syndrom bezeichnet, da diese Personen sowohl von Bradykardie als auch von Tachykardie betroffen sind.

Behandlung des Sick-Sinus-Syndroms und der Bradykardie

Das Sick-Sinus-Syndrom ist, wenn es durch irreversible Zustände verursacht wird, eine fortschreitende Krankheit, die eine Behandlung erfordert. Die Implantation eines künstlichen Herzschrittmachers ist eine wirksame Behandlung. Im Falle einer gleichzeitigen Tachyarrhythmie ermöglicht der Herzschrittmacher eine adäquate (hohe) Dosierung von frequenzkontrollierenden Medikamenten (z. B. Betablocker), ohne das Risiko einer verstärkten Bradykardie in Kauf nehmen zu müssen.

Personen mit Sick-Sinus-Syndrom sollten einen künstlichen Herzschrittmacher erhalten, um die Symptome zu reduzieren und die Herzfunktion zu verbessern. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass eine Bradykardie, die aus dem Sinusknoten stammt, wahrscheinlich nicht zum vorzeitigen Tod führen wird. Darüber hinaus wird noch diskutiert, ob die vorübergehenden Perioden des Vorhofstillstands bei Sinusbradykardien mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien verbunden sind.

Die Herzschrittmacher-Behandlung wird in einem separaten Artikel diskutiert.

Behandlung von Bradykardie (aus irgendeiner Ursache)

Gutartige (physiologische) Ursachen von Bradykardie (z.B. vasovagale Reaktion, gut trainierte Sportler) müssen nicht behandelt werden. Wenn Zweifel bestehen, ob die Bradykardie physiologisch ist, ist es sinnvoll, ein Langzeit-EKG (ambulante Aufzeichnung) durchzuführen. Wenn Arzneimittelnebenwirkungen als Ursache vermutet werden, ist es wichtig, das Risiko eines Absetzens der medikamentösen Therapie gegen eine Herzschrittmacherimplantation abzuwägen, um die medikamentöse Therapie fortsetzen zu können. Es ist sehr häufig, dass Patienten mit Bradykardie eine wichtige Indikation für Medikamente haben, die die Bradykardie verschlimmern oder sogar verursachen. In solchen Situationen gilt es als evidenzbasierte Therapie, einen künstlichen Schrittmacher zu implantieren, der die Fortsetzung der medikamentösen Therapie ermöglicht.

Bradykardie (aus irgendeiner Ursache) kann nach folgendem Algorithmus behandelt werden:

  • Beenden oder passen Sie Medikamente an, die die Bradykardie verursachen oder verschlimmern.
  • Bei akuter Bradykardie mit hämodynamischer Instabilität:
    • (1) 1-2 ml Atropin 0,5 mg/ml ist die Erstlinientherapie. Sie kann bei Bedarf wiederholt werden.
    • (2) Wenn Atropin nicht ausreicht oder zu häufig nachdosiert werden muss, sollte eine Isoprenalin-Infusion verabreicht werden. Eine Ampulle mit 5 ml (0,2 mg/ml) Isoprenalin wird mit 245 ml Glucose (50 mg/ml) gemischt und mit einer Startdosis von 0,01 μg/kg/min gegeben. Dies wird titriert, bis eine angemessene Wirkung erreicht ist.
    • (3) Wenn Atropin und Isoprenalin versagen, kann es notwendig sein, eine transkutane Stimulation (Stimulation des Herzens durch Stromabgabe durch die Haut) durchzuführen. Die meisten modernen Defibrillatoren sind mit der Fähigkeit ausgestattet, ein solches transkutanes Pacing durchzuführen. Ein transkutanes Pacing ist nur indiziert, bis ein permanenter Schrittmacher implantiert werden kann.
    • (4) Eine Alternative zum transkutanen Pacing ist ein temporärer transvenöser Schrittmacher, der ebenfalls als Überbrückung bis zur permanenten Schrittmacherimplantation indiziert ist.
  • Dauertherapie: Dauerhafte symptomatische Bradykardien werden mit künstlichen Herzschrittmachern behandelt. Patienten mit chronotroper Inkompetenz benötigen möglicherweise einen Herzschrittmacher, um die Belastbarkeit zu erhöhen und die Symptome zu reduzieren. Patienten mit Tachy-Brady-Syndrom können auch frequenzkontrollierende Medikamente (z. B. Betablocker) und Antikoagulation (wenn Vorhofflimmern oder -flattern nachgewiesen werden kann) benötigen.

Patienten mit Bradykardie aufgrund einer Myokardischämie/Infarkt benötigen nur dann eine Behandlung, wenn das Herzminutenvolumen beeinträchtigt ist oder wenn die Bradykardie für bösartige Arrhythmien prädisponiert (der obige Algorithmus gilt auch für diese Situation).

Beachten Sie jedoch, dass Bradykardien aufgrund von Ischämie/Infarkt der inferioren Wand in den meisten Fällen vorübergehend sind und selten einen permanenten Schrittmacher erfordern. Anteriore Wandinfarkte hingegen hinterlassen im Allgemeinen eine permanente Bradykardie und verlangen daher einen permanenten Schrittmacher. Erfahren Sie mehr über Reizleitungsdefekte, die durch Ischämie und Infarkt verursacht werden.

error: Contact us for permission to use contents. Permission will be granted for non-profit sites.